Tests von openBench Labs zeigen, dass Condusivs Windows-Beschleunigungsl ö sung Diskeeper 12 die Speicher- und Systemleistung gegen ü ber dem in Microsoft Windows integrierten Dienstprogramm beträchtlich verbessert

Tests von openBench Labs zeigen, dass Condusivs Windows-Beschleunigungslösung Diskeeper 12 die Speicher- und Systemleistung gegenüber dem in Microsoft Windows integrierten Dienstprogramm beträchtlich verbessert


 

LONDON, October 15, 2012 – openBench Labs Bewertung zeigt bis zu 98% weniger physische I/O-Anfragen auf Servern, einen bis zu fünffach beschleunigten Datendurchsatz auf Workstations, 130 % Steigerung beim Serverdurchsatz und 100 % mehr CPU-Leerlauf mit Diskeeper 12 gegenüber dem in Microsoft Windows integriertem Dienstprogramm für Windows 7 und Server 2012

Condusiv Technologies, vormals Diskeeper Corporation, Marktführer für Hochleistungssoftware zur Optimierung von Technologien, Mitarbeitern und Geschäftsabläufen, gab heute die Ergebnisse eines rigorosen Benchmark-Tests an seiner Beschleunigungslösung Diskeeper® 12 im Vergleich zu Microsoft Windows 7 und Windows Server 2012 bekannt. Die Tests wurden ausgeführt von openBench Labs, einer verlässlichen Quelle für praktische Bewertungen und Zertifizierungen von Informationstechnologie-Produkten und -Dienstleistungen für die IT-Branche mit Firmensitz in Westborough, Massachusetts.

Große Datenmengen, Online-Transaktionen, Cloud-Computing und andere strategische gewerbliche IT-Initiativen schaffen neue Herausforderungen für IT-Führungskräfte, die mit der Optimierung der Performance und der Rentabilität betraut sind. Eine der Dynamiken, die erst noch komplett erforscht und erfasst werden müssen, ist der Anstieg von I/O-Anfragen infolge von Dateifragmentierung auf Servern und Workstations und dessen längerfristige Auswirkungen auf Speicherung, Betrieb und Anwendungsleistung.

openBench Labs kam zu dem Ergebnis, dass Diskeeper erhebliche und weitreichende Vorteile bei der Vermeidung von Fragmentierung bietet und immense Mengen von I/O-Anfragen an den Speicher überflüssig macht.

"Endlich erhalten wir einen tiefen Einblick in die nackten Tatsachen zu den Auswirkungen der infolge von Dateifragmentierung stark angestiegenen I/O-Anfragen", so Jerry Baldwin, CEO von Condusiv Technologies. "Bislang bestand die IT-Lösung zur Steigerung von Leistung und Kapazität in beträchtlichen Investitionen in CAPEX-Hardware. Jetzt können wir dieses Problem für einen Bruchteil der Investitionen lösen und meist sogar noch die bereits vorhandenen Investitionen des Kunden in CAPEX-Ausrüstung bewahren."

Der Bericht von openBench Labs (http://www.condusiv.com) bewertet die Fähigkeit von Diskeeper und Condusivs IntelliWrite-Technologie zur Maximierung der I/O-Leistung für Server- und Desktopsysteme. Condusivs Lösung minimiert und verhindert Dateifragmentierung durch Umstrukturierung der Art und Weise, wie die Daten auf die Platte geschrieben werden. Alle der beschriebenen Tests können von IT-Profis problemlos rekonstruiert werden, wenn sie neue Strategien auf Grundlage der fünf wesentlichen Fragen abwägen:

  • Wie anfällig sind Windows 7 und Windows Server 2012 für Dateifragmentierung?
  • Inwiefern beeinträchtigt Dateifragmentierung die Systemleistung und die Wahrnehmung der Endnutzer?
  • Inwieweit beeinträchtigt Dateifragmentierung die Betriebsbedingungen physischer Speichersysteme?
  • Beseitigt das integrierte Windows-Dienstprogramm langfristig die Auswirkungen von Dateifragmentierung?
  • Was nützt die Vermeidung von Fragmentierung?

Der Bericht erforscht die Themen I/O und Fragmentierung von Grund auf; im Einzelnen werden Methodologien getestet sowie Vorteile und Auswirkungen der Anwendung von Diskeeper 12 quantifiziert.

"Nach Ausführung eines umfangreichen Defragmentierungsprozesses, der über 80 % eines Core-Prozessors in Anspruch nahm, meldete das interne Windows-7-Defragmentierungsprogramm, dass alle Dateifragmentierungen beseitigt wären. Als wir das System allerdings mit Microsofts Sysinternals-DiskView-Programm prüften, mussten wir feststellen, dass der Speicherplatz keineswegs vollkommen defragmentiert war", so Dr. Jack Fegreus, Gründer und Managing Director von openBench Labs. "Tests zu den Auswirkungen der Dateifragmentierung auf aktuelle Windows Server- und Desktop-Betriebssysteme zeigten, dass Diskeeper 12 Endnutzern beträchtliche Vorteile bietet, indem es eine optimale Anwendungsleistung aufrechterhält - für Speicher- und CPU-Ressourcen gleichermaßen. Für den IT-Betrieb ergeben sich ähnlich klare Verbesserungen, und zwar durch die Verminderung physischer I/O-Abläufe, die von Speicherressourcen ausgeführt werden müssen, wodurch sich auch der Stromverbrauch reduziert."

Wichtige Ergebnisse von openBench Labs' Diskeeper-12-Test

  • Im Vergleich zum Windows-internen Defragmentierungstool wurden mit Diskeeper 98 % weniger physische I/O-Anfragen generiert, was den Stromverbrauch reduziert und die I/O-Leistung steigert.
  • Diskeeper verhinderte 99 % der Datei-Schreibvorgänge aus Fragmentierung.
  • Der Datendurchsatz nahm beträchtlich zu: um das 1,3-fache auf Servern und um das Fünffache auf Workstations im Vergleich zum Windows-internen Defragmentierungsprogramm.
  • Innerhalb von einer Woche traten bei stark benutzten Workstations keine Fragmentierungen von Dateien oder freiem Speicherplatz auf.
  • Die I/O-Leistung verbesserte sich in allen Umgebungen, die DK12 verwendeten.
  • Das Speichervolumen bewegte sich während des Tests auf vollständig optimiertem Niveau.
  • Die CPU-Ruhezeiten nahmen um 100 % zu.
  • Der Anwendungsdurchsatz wurde maximiert.
  • Die Hochlaufzeit nahm um mehr als 50 % ab im Vergleich zum Windows-internen Defragmentierungsprogramm.

Besuchen Sie http://www.condusiv.com, um die Executive Zusammenfassung und das komplette Executive Briefing herunterzuladen.

über Condusiv: Condusiv Technologies entwirft Hochleistungssoftware, welche die Performance und Effizienz von Anwendungen optimiert und bewahrt sowie die Lebensdauer der Geräte steigert, um Technik, Mitarbeiter und Geschäftsabläufe zu optimieren. Sobald Condusiv-Software auf einem physischen oder virtuellen Laufwerk installiert wird, sorgt unsere Technologie für eine automatische Leistungsoptimierung. Unsere energieeffizienten "Set-It-and-Forget-It"-Lösungen (Einrichten und Vergessen) verursachen keinerlei Betriebskosten und werden von über 90 % der Fortune 500 und fast drei Vierteln der Forbes Global 100 verwendet. Zu unseren Kunden zählen buchstäblich tausende globaler Unternehmen, Regierungsorganisationen, unabhängige Softwareanbieter (ISVs), Erstausrüster (OEMs) sowie Endkunden aus aller Welt. Mit über 30 Jahren in der Entwicklung hochmoderner Produkte sind wir Marktführer im Bereich der Datenspeicherungsinnovationen und bieten Vordenker-Technologien, die Ihre Geschäfte und die Benutzerfreundlichkeit verbessern. Condusiv-Lösungen ermöglichen der Technik, auf höchstem Niveau zu arbeiten, und sie steigern die Produktivität von Mitarbeitern und Geschäftsabläufen.

openBench Labs wurde 2005 von Dr. Jack Fegreus gegründet und hat seinen Firmensitz in Westborough, Massachusetts. Als verlässliche Quelle für die IT-Branche bietet openBench Labs eine praktische Bewertung von EDV-Produkten und -Dienstleistungen. openBench Labs genießt eine einzigartige Position im Informatikbereich. Als wichtigstes unabhängiges Testlabor und Hauptanbieter von Drittanbieter-Valuierungsdiensten hat OBL mit praktisch allen großen Anbietern zusammengearbeitet und die wichtigsten Produkte und Technologien bewertet, die in den vergangenen zehn Jahren auf den Markt gekommen sind.


Media Contact

Ash Richardson
JoTo PR

(727) 777-4621
www.jotopr.com

Tony Fisch Consulting
Tony Fisch

Email: tony@fischconsulting.com
323-461-7878
323-228-4543